Was will die Sau von mir?

Was will die Sau von mir?
damit sie mir  
möglichst viele Ferkel schenken kann

Damit die Ferkelerzeugung möglichst erfolgreich funktioniert,
sind Sauen mit sehr hohem genetischem Potential die wichtigste Voraussetzung.
Die Sau ist aber nur in der Lage,
das Potential in viele und gleichmäßige abgesetzte
Ferkel um zu setzen,
wenn der Tierhalter ihr möglichst optimal dabei hilft!

 

 
 

Welches Gesäuge
hätte ihre Sau
den gern?

Bestimmt nicht
das Linke, oder?

Für über 25 Ferkel
pro Sau und Jahr
braucht eine Sau
auch im 6/7 Wurf
noch mindestens
2x7 gesunde Zitzen.
 

  

 

Was die Sau will, zeigt die folgende Tabelle:
 

Bereich

Positive Wirkung

Besamungsstall

Einzelhaltung, Korbstand, Dreikant hinten

Besamungstechnik

Lichtleiste mit Tageslichtwellenlänge
mind. 2 Eber pro Besamungsgruppe
sauberer und durchdachter Besamungswagen, inkl. Kühlbox
Bügel, Loch in Tube; Katheder selbst rausfallen lassen

TKS / Wartestall

Gruppenh. mit Selbstschutz-Fress-Liege-Buchten
   (Gesäuge schonend)

Abferkelstall

Ferkelschutzkorb; gerade Aufstallung; Dreikantboden; > 4,5m²

Klimatisierung

Wärme über Biogas, oder Wärmetauscher
Kühlung über Wasserverdunstung (vorzugsweise Zuluft)

Hygiene

Futtervorratsbehälter regelmäßig reinigen
Wasserleitung regelmäßig spülen
Rein-Raus nur im Abferkelstall

Management

Möglichst viele regelmäßige Arbeiten / (kein Ehrenamt/Ackerfieber)

Wasser

Sauen = Aqualevel;   Ferkel = Schalentränke

Fütterung

Sauen = hoher Gerstenanteil, Trocken;     Ferkel = Cola-Zusatz

Kondition

Gut und gleichmäßig

Umgang

Wohlwollend, stressarm, zufrieden, immunitätssteigernd

 

Beratung Schwein, und mehr ...
Dr. Dirk Hesse
Mobil: 01 72 / 42 30 00 1
Imehl: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

 

 
< zurück   weiter >