Elf Maßnahmen gegen Schwanzbeißen
The News
Dienstag, 9. März 2010

Ist Schwanzbeißen ein Problem,

das immer wieder und plötzlich auftauchen kann,

auch bei Schweinen die auf Stroh leben ?

 

Ist Schwanzbeißen ein Problem?

    1. Wie auch niederländische Untersuchungen zeigen, kann Schwanzbeißen immer wieder auftreten, auch auf Ökobetrieben bzw. bei Einsatz von Stroheinstreu (Quelle: www.age.com).
    2. Wenn Schwanzbeißen auftritt, so ist dies in erster Linie ein Tiergesundheitsproblem für das betroffene Tier. Allerdings kann es auch zu erheblichen psychischen Problemen bei den betroffenen Tierhaltern führen, letztlich ist es auch ein wirtschaftliches Problem.
    3. Immer wieder versuchen Betriebe auf das Kupieren der Schwänze zu verzichten, machen dabei jedoch in der Regel negative Erfahrungen.

Was kann/muss getan werden? 

    1. Beim Tierschutz ist die richtige Balance zwischen den Erwartungen der Verbraucher und den Ansprüchen der Landwirte wichtig. Man müsse die Entwicklung der Tierschutzvorschriften an den Stand der Wissenschaft und die Vermarktungsbedürfnisse anpassen. Das hat die stellvertretende Leiterin der Brüsseler Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher, Paola Testori Coggi, unterstrichen. (Quelle: www.age.com)
    2. Peter Stevenson (Anwalt einer europäischen Tierschutzorganisation) hat auf dem „workshop on pig welfare“ Möglichkeiten zur Vermeidung von Schwanzbeißen aus seiner Sicht vorgestellt. Eine Zusammenfassung dessen findet sich in der linken Spalte der folgenden Tabelle. AgriKontakt hat dazu eine Übersicht entsprechender Informations-, bzw. Nachweismöglichkeiten in der rechten Spalte aufgestellt.


Hier die Tabelle

 

Erläuterungen und Tabelle der Maßnahmen können Sie hier: runterladen

Oder nehmen Sie Kontakt auf, 

Imehl:        Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können ,

Festnetz:  05 31 / 21 92 73 - 43

Fax: 05 31 / 21 92 73 - 44

Mob:         01 72 / 42 03 00 1

 
< zurück